Obliegenheiten des Versicherungsnehmers

Es versteht sich von selbst, dass Sie Ihre Versicherungsprämien bezahlen müssen.

Genauso selbstverständlich ist es allerdings auch, dass Sie im Schadensfall unverzüglich Ihrer Rechtsschutzversicherung informieren müssen.

Sie sind außerdem verpflichtet, alles in Ihrer Macht stehende zu unternehmen, um den Prozess zu gewinnen.

Hierzu gehört es, dass Sie Ihrem Anwalt rechtzeitig sämtliche relevanten Unterlagen zur Verfügung stellen. Auch eventuell vorhandene Zeugen nebst deren Adressen sind zu benennen.

Bei einem für Sie negativen Ausgang müssen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung unverzüglich informieren, damit dieser genügend Zeit bleibt, die Erfolgsaussichten eines eventuell von Ihnen beabsichtigten Rechtsmittels zu prüfen.

Kostenanträge des gegnerischen Anwalts, Kostenrechnungen des Gerichts oder Kostenfestsetzungsbeschlüsse müssen Sie der Rechtschutzversicherung unverzüg­lich zuleiten, da diese im Rahmen ihrer eigenen Prüfungskompetenz über eventuelle isolierte Rechtsmittel bezüglich der Kosten (Beschwerde) entscheiden kann.

In der Praxis haben Sie hiermit nichts zu tun, da die diesbezügliche Korrespondenz von mir für Sie geführt wird.

Achtung: In Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren werden die Gerichts­kosten nicht dem Anwalt bekannt gegeben, sondern die Rechnung geht direkt an Sie.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de