Vermögen

Sein bestehendes Vermögen hat der Schuldner zur Befriedigung seiner Gläubiger zur Verfügung zu stellen, indem es notfalls verwertet wird.

Zum Vermögen gehören Bankguthaben, Aktiendepots, Firmenbeteiligung, Sachwerte (wertvolle Stereoanlagen, Computer, Fernseher) und auch beispielsweise Rechte aus Patenten, Kompositionen und auch Immobilien.

Auch Schmuck oder Kunstwerke, Münzsammlungen und Fahrzeuge sind vollständig und wahrheitsgemäß anzugeben.
Werden einzelne Vermögensgegenstände, namentlich Fahrzeuge, benötigt um weiter einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, ist dies zu berücksichtigen und das Fahrzeug, sofern sich nicht gerade um eine Luxuslimousine oder einen Sportwagen handelt, ist dem Schuldner zu belassen.

Wurden Vermögensgegenstände unter Eigentumsvorbehalt gekauft oder sicherungsübereignet bzw. verpfändet oder durch den Gerichtsvollzieher gepfändet, ist dies anzugeben, da diesen Gläubigern unter Umständen an Aussonderungs- oder Absonderungsrecht zusteht.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de