deliktische Verbindlichkeiten

Grundsätzlich gibt es für Forderungen, die auf einem Delikt beruhen, keine Restschuldbefreiung.
Das wäre ja auch noch schöner, wenn man erst eine Bank ausrauben könnte, von der Beute sechs Wochen Urlaub auf den Malediven machen würde und dann die Schulden auch noch erlassen bekommen könnte.

Ausgeschlossen sind demnach Geldstrafen, Bußgelder, Schmerzensgeldforderung und eben auch Forderungen aus Betrugshandlungen.
Gerade wegen der Betrugshandlungen schauen manche Gerichte sehr genau auf den Entstehungszeitpunkt und den Entstehungsgrund bei Versandhausforderungen, da in letzter Zeit bedauerlicherweise die Fälle von Versandhandelsbetrug stark zugenommen haben.

Der Besteller einer neuen Waschmaschine im Versandhandel, der dann seine Raten nicht mehr bezahlen kann, hat hier aber nichts zu befürchten.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de