Einmalzahlung

Der Vorschlag einer Einmalzahlung unter Verzicht auf die Forderung seitens der Gläubiger im Übrigen ist sicherlich der erfolgversprechenste Weg der außergerichtlichen Schuldenbereinigung, sofern die Gläubiger nicht in einem gerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren konkrete Aussichten auf eine vollständige oder nahezu vollständige Befriedigung haben.
Voraussetzung ist erfahrungsgemäß allerdings, dass den Gläubigern mindestens 25% Ihrer Forderung als Einmalzahlung angeboten wird.

Vorteilhaft ist das Verfahren für beide Seiten.
Die Gläubiger erhalten sehr schnell ihr Geld und können die Akten schließen.
Der Schuldner erspart sich ein langwieriges Verfahren und die Gerichtskosten.

Sollten Sie als Schuldner also die Möglichkeit sehen, im Verwandten- oder Bekanntenkreis ein Darlehen in Höhe von 25% Ihre Verbindlichkeiten zu erhalten, würde ich Ihnen den Vergleichsvorschlag der Einmalzahlung immer empfehlen.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de