Hilfsmittel

Manche Verkehrsunfälle haben leider so erhebliche Folgen, dass das Unfallopfer danach sein Leben nicht mehr in der gewohnten Art und Weise fortsetzen kann.

Der offensichtlichste und verbreitete Fall dürfte wohl der der Querschnittslähmung sein.Hier wird nicht nur über einen Rollstuhl für das Unfallopfer zu reden sein, sondern eventuell auch über die Anschaffung eines speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen und ausgerüsteten Kraftfahrzeuges. Dies setzt allerdings eine nicht unerhebliche Nutzung des bisherigen Fahrzeuges und ein dem entsprechender Nutzungswille in der Zukunft voraus. Nur für gelegentliche Spazierfahrten ist ein solches Begehren nicht gerechtfertigt.

Auch andere Hilfsmittel kommen selbstverständlich in Frage. In Anbetracht der rasanten technischen Entwicklung, wird hier immer die Konsultation von Fachleuten nötig sein.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de