Abfindungsvergleich

Die Versicherungsgesellschaften versuchen Rentenzahlung jedweder Form und den „immateriellen Vorbehalt“ zu vermeiden wo sie nur können und bieten stattdessen im Rahmen eines Abfindungsvergleiches, in dem zukünftige Ansprüche ausgeschlossen werden, höher Einmalzahlungen an.

Der Hintergrund der Versicherungswirtschaft ist natürlich zum einen, dass die Einmalzahlungen für sie auch wegen geringerer Verwaltungskosten günstiger ist. Ein weiterer Grund ist, dass die Versicherungsgesellschaften für Rentenansprüche oder sonstige vorbehaltene Ansprüche Rückstellungen bilden müssen, die die Bilanzen belasten.

Auch wenn eine hohe Einmalzahlung einen erheblichen Reiz hat, vielleicht weil hierdurch der Kauf eines kleinen Eigenheimes möglich wird, kann von der Annahme solcher Zahlungen unter Verzicht auf sämtliche Rechte in der Zukunft eigentlich nur abgeraten werden. Dies allein deshalb, weil der rasante medizinische Fortschritt überhaupt nicht absehbar ist. Hier wird oft blindlings auf zukünftige Heilungschancen verzichtet.

Denken Sie bitte daran: Geld allein macht nicht glücklich!


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de